AVAST Software: Wenn FileRep alle guten Dateien kennt wird Malware früher erkannt

Prag, 13. Februar 2012 – Die FileRep-Funktion im neuen avast! 7 beschleunigt die Malwareerkennung durch eine „Cloud- Datenbank“ bekannter schadfreier Dateien wodurch die Erkennung von neuen und sich ausbreitenden Bedrohungen verbessert wird.

„Nachdem eine neue Datei einige hundert Mal geöffnet wurde haben wir eine gute Einschätzung ob sie schadhaft ist oder nicht“, sagte Ondrej Vlcek, CTO von AVAST Software. „Danach kommunizieren wir diese Information mit allen unseren Benutzern.“

FileRep beinhaltet eine „Cloud“ Datenbank für Dateien, die der Antiviren-Suchengine hilft intelligentere Entscheidungen zu treffen indem potentielle Malware gekennzeichnet wird. Die FileRep-Datenbank beinhaltet mehrere Milliarden ausführbare Dateien und die Anzahl nimmt täglich zu. Die FileRep Funktion ist in allen avast! 7 Varianten inklusive der avast! Free Antivirus und der hochwertigen Internet Security enthalten.

Zwei der wichtigsten Kriterien, die in FileRep erfasst werden sind das Alter der Datei (Erstelldatum) und die Anzahl von Computern, die die Datei bereits geöffnet haben (Verbreitung). Zusätzlich werden Daten über die Verteilung, die Quell-URL und den Status der digitalen Signatur in FileRep erfasst. Die Daten werden von CommunityIQ Mitgliedern, dem Netzwerk der avast! Benutzer anonym übermittelt.

FileRep wurde entwickelt um dem Wachstum polymorpher Malware entgegenzuwirken, bei der jeder Benutzer eine „individualisierte“ Version erhält und traditionelle Signatur- und heuristische AV-Techniken einen schweren Stand bei der Erkennung haben. Die FileRep-Informationen steuern die Entscheidung ob eine verdächtige Datei in der avast! Sandbox gestartet wird.

„Durch die Identifikation guter und schadhafter Dateien stellen wir die Sicherheitsgleichung auf den Kopf“, sagte Herr Vlcek. „Dies reduziert das Risiko neuer ‚Zero-Day-Bedrohungen‘ und hilft uns die Erfahrungen unserer Kunden effektiver zu nutzen.“

Ihr Internet Explorer ist überholt.

1. Am 8. April 2014 beendet Microsoft die Unterstützung des Browsers Internet Explorer unter Windows XP. Dies setzt Ihren Computer und Ihre Daten, wie z.B. Kreditkarten- und Onlinebanking-Details, erhöhtem Risiko durch Hacker und Malware aus.

2. Es gibt zahlreiche Alternativen, aber wir bei AVAST benutzen und empfehlen wir Chrome, weil wir ihn für die sicherste verfügbare Option halten.